Willkommen auf der Website der Gemeinde Böbikon



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Böbikon

Böbikon


Wappen Böbikon
Wappen Böbikon
Bezirk Zurzach

Blasonierung
In Blau halbes weisses Mühlrad, überhöht von sechsstrahligem gelbem Stern.

Gemeindefarben
Blau-Weiss

Herkunft und Deutung des Wappens
Das heutige Wappenbild erscheint erst auf dem Landifähnchen von 1939 und in Heft 18 der Kaffee Hag Wappenmarken um 1955, allerdings jeweil mit rotem Mühlrad. Bis 1963 lässt sich ein Gemeinderatsstempel nachweisen, in welchem dem Stern eine Pflugschar beigestellt ist. Auf Empfehlung der Wappenkommission hat sich der Gemeinderat 1963 dazu entschlossen, das Mühlrad künftig weiss zu führen und auf die Pflugschar zu verzichten. Nach Wappenkommissionsmitglied Hermann J. Welti stimmt das Böbiker Wappen weitgehend mit einem von zwei auf dem Türsturz der örtlichen Kapelle angebrachten Schildchen überein. Dieses bezieht sich auf den Sankt Blasianer Abt Caspar I. Müller, unter dem die Kapelle 1565 renoviert worden war. Abt Müller führte den Schild geteilt von Blau mit gelbem Stern und von Gelb mit halbem schwarzen Mühlrad. Das zweite Schildchen mit einer Pflugschar gelb in Blau dürfte dem Frater Johannes Lutifigulus, Probst von Wislikofen, zuzuschreiben sein. Vielleicht stellt dies die Quelle für die zeitweise im Gemeindestempel vorhandene Pflugschar dar.

 
Bbikon.jpg (63.2 kB)
  • Druck Version
  • PDF